Chaussee der Enthusiasten
Die letzte Show



LESEBÜHNE - 20:00 Uhr
Nur noch am Mittwoch, dem 9.12. in der Alten Kantine

Mittwoch, 10. März 2010

Der Vorteil von Facebook ist, daß man da niemandem die Hand geben oder sich mit der Frage quälen muß, ob man ihn nicht sogar drücken sollte

Ich bin jetzt auch bei Facebook, aber ich weiß gar nicht, was ich da machen soll. Aber immerhin muß ich auch nichts machen, das ist das angenehme an sozialen Netzwerken im Internet. Im Gegensatz zum realen Leben, zur Geburtstagsfeier meiner Mutter am Wochenende zum Beispiel, wo ich die meisten Leute vor zehn Jahren oder länger das letzte mal gesehen habe. Mein Dilemma: Wem gebe ich nur die Hand, wen drücke ich? Wenn ich Tante X vor zehn Jahren gedrückt habe, wessen ich mir aber nicht sicher bin, muß ich Tante X auch diesmal drücken, sonst fragt sie sich, aus welchen Gründen ich plötzlich diese Distanz aufbaue. Und wenn ich Tante X drücke, muß ich dann nicht auch Tante Y und Tante Z drücken, obwohl ich denen vielleicht früher nur die Hand gegeben habe? Wenn ich aus Versehen jemanden Bekannten meiner Mutter drücke, dem ich früher nur die Hand gegeben habe, sieht es vielleicht so aus, als hätte ich keine Freunde und suche nun welche im Bekanntenkreis meiner Mutter. Schlimm auch: Wenn man gerade dringend aufs Klo will und sich in diesem Moment ein Verwandter zu einem setzt, um einen zu fragen, wie es denn beruflich läuft. Wie lange muß man sich dann unterhalten, bis die Entschuldigung, man müsse aufs Klo, nicht mehr wie eine Ausrede aussieht?
Wißt ihr Antworten auf diese Fragen? Wollt ihr von uns auch gedrückt werden an der Kasse? Oder ist euch ein dahingemurmeltes "Hallo" schon zu aufdringlich?
Viele Fragen, morgen wird es vermutlich viele Antworten auf ganz andere Fragen geben, wieder mit dabei ist "Gotti" und wieder sind wir in der Stenzerhalle und wieder wird es hoffentlich ein schöner Abend, bis dann. RN

Kommentare:

  1. Anonym13.3.10

    "sonst fragt sie sich, aus welchen Gründen ich plötzlich diese Distanz aufbaue." nach zehn jahren der abstinenz wird sich tante x das sicher nicht fragen. und wenn es dich interessiert wie andere über dich denken, mit denen du nur den kontakt in ritualisierten familientreffen, die du ja nur sehr marginal wahr zu nehmen scheinst, ja wenn es dich dann noch interessiert was leute über dich denken, dann frage ich mich wie wird dein leben auf facebook aussehen. poppelst du etwa mehr am desing, am erscheinungsbild herum, weil in ermangelung verwertbarem witz sonst nichts zu tun ist? - aber zum glück gibts ja noch die ganzen pornoseiten, denen ist es auch egal wer oder was du bist...

    AntwortenLöschen
  2. Robert14.3.10

    Lieber Anonym,
    mir ist völlig unklar, worauf Du hinaus willst, aber danke für den Tip mit den Pornoseiten.

    AntwortenLöschen
  3. Jetzt hat es auch Robert erwischt, jemand hackt auf dem liebenswertesten und ehrlichsten aller denkbaren Autoren herum, unfaßbar! Das kann eigentlich nur ein Familienmitglied von Robert geschrieben haben, niemand sonst könnte einen Menschen so falsch einschätzen. Und kein Leser findet sich, ihn zu verteidigen, so kalt und einsam ist es im Internet.

    AntwortenLöschen
  4. spätrömische dekadenz17.3.10

    was ist schon familie...?...

    AntwortenLöschen
  5. franziskaos18.3.10

    huch jetzt habe ich vor freude, weil ich sah, dass der raw-tempel und die chaussee wieder rollt, zum ersten mal dit hier angeklickt und nein! ich verteidige jetzt schnell den robert, der so bescheiden und lustig in einem ist, dass ihn so manch einer aus diesem richtigen leben auf facebook gar nicht verstehn kann, und verteidige seine familie aber ahauch, famiiilie is so gut doch wenns klappt, und gehe gleich wieder, weht schon ganz kalt rüber. alles gute

    AntwortenLöschen
  6. Falls das falsch rübergekommen sein sollte: ich mag alle meine Tanten und Onkels.
    Und ich mag alle, die so punktgenaue Kommentare wie Jochen verfassen.

    AntwortenLöschen
  7. Anonym23.3.10

    R.N. würde ich immer und überall verteidigen, sobald ich das Gefühl hätte, dass man ihn, und der Gedanke ist ganz abwegig, gezielt angriffe.

    Ein solcher Fliegenmist aber, wie ihn nur das einsame Internet überhaupt hervorbringen kann, kratzt keinen Deut an einem Mann dieses raren Formats und wurde entsprechend beiläufig von R.N. himself ins Luftquadrat seiner Wahl zurückgepustet.

    Robert, rock on!

    AntwortenLöschen
  8. Anonym28.3.10

    lieber robert da du den kleinen fingerzeigen anscheinend nicht auf ihr ziel hin vollziehen konntest und dem was dir der finger hättest du ihm entlang doch einmal angeschaut, was ich dir sagen wollte, dann hätte ich noch respekt von dir gehabt, so musste aber auch der restrespekt völlig in sich zusammen sacken. leider.

    es nützt nicht den verlauf deiner internetspuren nach dem betreten zu löschen, wenn du die cookies auf deinem rechner beläßt. aber das sind nur kleine schönheitsfehler?

    aber wenn du wirklich wie du hier vorgibst deine verwandtschaft wieder öfter sehen zu wollen, dann ist das sicher wieder eine annäherung die ich begrüßen würde - und nicht nur ich, sondern noch sicher ein paar deiner verwandten auch.

    trotz allem robert, du gehörst zu familie und wir werden selbst das schwärzeste scharf nicht von uns stoßen die mit reue den weg zurück, zurüch in die familie findet. niemals wird deine familie dir öffentlich in den rücken fallen, so auch ich nicht.

    bitte sehe mich nicht als jemand an, der dir böses will, ich will hier nur der stille vermittler sein der in der anonymität das sagen kann, was er sich sonst nicht traut. robert du weißt selbst, dass man sich mit dir nur schwer über dein verhalten sprechen kann, du blockst da immer so ab - das kann ich ja auch nachvollziehen wer sieht schon den pfahl im auge wenn man schon mit dem kratzen genug zu tun hat?

    AntwortenLöschen
  9. versoffener chausseeist28.3.10

    leider filter robert jetzt seine seite, so dass die antworten nicht mehr von mir der öffentlichkeit zugänglich sind ich aber hingegen von leute verurteilt werde die mich weder kennen noch mich jemals kennen lernen wollen um sich so von ihren vorurteilen zu befreien. was ich mit dem kleinen fingerzeig deutlich machen wollte, ist, dass es eine gewissen diskrepanz zwischen der überlegung gibt, wie man einer tante die hand gibt oder drückt, wenn man sie seit 10 jahren nicht gesehen hat und dann schreibt das sich plötzlich eine solche distanz aufbaut. wie passt 10 jahren der abstinenz und plötzlicher distanz rein literarisch plausiebel zu machen? das ist nicht nur literarisch völlig daneben und läßt erkennen das der liebe robert nicht authentisch ist mit dem was er schreibt. ja robert lügt wohl oder hat zu seinen geschichten ein ironisches verhältnis, wenn man ironie als den gegensatz von gemeinten zum gesagten versteht. denn wenn robert so über das richtige verhalten gegenüber seinen seit 10 jahren nicht mehr gesehenen tanten sich verhalten soll, dann versteht man die verteidigung nur schlecht er möge alle seine tanten und suggeriert dies hier nicht nur, sondern expliziet dies als entschuldigung für seine geschichte die eben einem "literaten" gleich vom schreibtisch mit falsch verstandener intellektualität dahingekritzelt ist, die einer wirklichen reflexion völlig vermissen läßt. und das mit den pornoseiten war nicht als aufruf gemeint sich diesem freizeitvergnügen zu widmen, sondern nur als hinweis, dass wenn du dir schon keine ehrlichen gedanken machst über was du schreibst, das du da auf solchen seiten du dir keine gedanken machen musst wie die menschen über dich denken, weil es auf diesen seiten egal ist, dass meinte ich nur damit nicht mehr nicht weniger. das du dir aber wirklich gedanken machst, wie andere über dich denken, dann kann ich dir nur sagen gib dir mühe und versuche deine leser die dich hier kennen zu verarschen. und überigens reicht das löschen des internetverlaufs nach dem betreten und dem geschäft auf gewissen seiten nicht, wenn man die cookies in seinem browser beläßt der ein ganz gutes profil über die aktivitäten abgibt die man so im internet in einsamen stunden so vor sich hinverlinkt und dann und wann eben auch seiten mal ganz ausversehen landen kann das kann ich doch wohl noch nachvollziehen. und hier der zweite fingerzeig der an das thema anschließt. hey robert du gehörst doch zur familie und die familie nimmt selbst das schwärzeste schaf bzw. verlohrenden sohn wieder auf. und auch deshalb schreib ich hier, weil es oft so schwer ist mit dir zu reden, du machst sehr schnell zu, wenn man mit dir versucht über auch vielleicht mal unangenehme themen zu sprechen. robert sehe doch meine worte als ehrlich gemeinte aufmunternde worte die dich, der du vielleicht ein wenig über die zeit zu sehr in dir selber kreist, dich vor der welt abzuschotten versuchst - komm mal wieder so wie früher aus dir heraus, du warst immer ein so glücklicher fröhlicher junge. deine texte hier zeigen aber das du in vielem noch sehr unreif geblieben bist, auch der mangel sich der kritik zu stellen und sich selbst im verhältnis zu deinen nächten mal in reflexion begibst - mal in klausur gehst und dich selbst wieder mal in einen größeren rahmen betrachtest. wieviel gutes ist in dir? ich weiß das. es ist aber vielleicht auch der falsche umgang mit den leuten hier. das ist kein kontakt der dir gut tut. aber ich will dich deshalb nicht verurteilen, jeder von uns macht mal fehler und reue und wirkliche einsicht wird immer groß honoriert. so leider musste ich noch einmal schreiben, weil du meine stellungnahme auf deinem blog nicht zugelassen hast, weil du wieder einmal nur positives von leuten an dich heranläßt die nicht deine wirklichen freunde sind, die dir honig ums maul schmieren. aber kritik kommt eben manchmal aus ecken die eben ehrlich zu dir sind und die ich egal auf welchen schiefen bahnen du mal geraten solltest dich immer lieben werden. robert komm wieder zurück.

    AntwortenLöschen